analoge oder digitale Thermometer zur Garzeitüberwachung?

Durch die Verwendung eines Thermometers kann Fleisch mit der Gewissheit, dass es optimal durch ist, eindrucksvoll am Tisch filetiert werden. Um nach dem Garzeitpunkt zu sehen, muss kein Braten mehr aufgeschnitten werden. Wird auf eine knusprige Kruste Wert gelegt, kann das Fleisch vor dem Niedriggaren von allen Seiten kurz scharf angebraten werden.

Die Vorteile von analogen oder digitalen Thermometern zur Garzeitüberwachung

Der Fachhandel hält eine große Auswahl an Fleischthermometern bereit, dabei kann es sich um digitale oder analoge Modelle handeln. Welches Thermometermodell gewählt wird, ist letztendlich auch eine Frage des persönlichen Geschmacks. Mittlerweile sind sogar iPhone-kompatible Garthermometer erhältlich. Analoge Modelle sind handlich und kompakt. Diese klassische Variante besteht lediglich aus einer runden Temperaturanzeige und einem spitz zulaufenden Dorn.

Die Vorteile analoger Geräte liegen darin, dass sie feuerfest und robust sind und als Ganzes auf den Grill oder in den Ofen kommen. Im Vergleich zu den digitalen Geräten sind analoge Thermometer auch günstiger. Die Temperaturanzeige kann jedoch etwas ungenauer sein, das Thermometer muss also während des Garvorgangs genau beobachtet werden. Gravierende Schwankungen in der Temperatur ergeben sich daraus allerdings nicht.


Kommentare


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*