Bratenthermometer

Um Fleisch perfekt zu garen, bietet die Verwendung eines Fleisch- oder Bratenthermometers eine gute Unterstützung. Nicht nur für Köche in Hotels und Restaurants steht das nützliche Instrument in der Küche zur Verfügung. Auch für Hobbyköche und für diejenigen, die im Alltag für die Familie kochen, lohnt sich die Anschaffung eines passenden Temperaturfühlers.

Wozu wird ein Bratenthermometer benötigt?

Meist kommt das Bratenthermometer bei der Zubereitung von größeren und auch kleineren Bratenstücken wie Geflügel, Roastbeef oder Schweinefilet zum Einsatz. Doch das Messinstrument kann auch beim Backen hilfreich sein. Die Aufgabe des Thermometers ist es, die Kerntemperatur in Lebensmitteln, in unserem Fall Braten, zu messen. So kann man in Fleischstücken, großen Fischen oder in einem Kuchen feststellen, ob der gewünschte Grad des Durchgarens erreicht ist. Durch die Temperaturanzeige kann optisch abgelesen werden, wann der Braten perfekt ist. Das Fleischstück muss nicht erst angeschnitten werden, um zu prüfen, ob es genießbar ist. Überhaupt soll ein Braten erst angeschnitten werden, wenn er einige Minuten nach Beendigung der Garzeit geruht hat. So kann sich der Fleischsaft im Braten gleichmäßig verteilen. Wird der Braten ohne Ruhezeit angeschnitten, läuft der Fleischsaft aus. Der Braten landet dann trocken und zäh auf dem Teller. Ohne Fleischthermometer kann nicht beurteilt werden, wie hoch die Kerntemperatur tatsächlich ist. Durch die Verwendung des hitzebeständigen Messinstruments ist das Gelingen des perfekten Bratens in den Garstufen rare, medium rare, medium und well done kein Zufallsergebnis mehr.

Wie funktioniert ein Bratenthermometer?

Das Messinstrument ist für den Einsatz im Backofen geeignet. Das Bratenthermometer besteht aus einem Dorn aus Edelstahl. Der Dorn besitzt Messfühler, an die eine Temperaturanzeige angeschlossen ist. Heute gibt es sowohl Geräte mit analogen als auch digitalen Temperaturanzeigen. Der Dorn wird in den Braten gesteckt. Dabei sollte man sich für die Positionierung des Thermometers das dickste Teil des Fleischstückes aussuchen. Denn hier wird die gewünschte Kerntemperatur als Letztes erreicht. Wenn das Bratenstück noch Knochen enthält, muss darauf geachtete werden, dass der Dorn keinen Kontakt mit Knochen bekommt. Dies würde das Messergebnis verfälschen. Wichtig ist, beim Benutzen eines Fleischthermometers die Bedienungsanleitung genau zu beachten. Dort steht auch, wie tief der Dorn ins Fleisch eingestochen werden soll. Bei einigen Ausführungen dieser Temperaturmesser muss der Koch noch nicht einmal auf die Temperaturanzeige schauen. Beim Erreichen der Zieltemperatur ertönt bei diesen komfortabel ausgestatteten Geräten ein akustisches Signal. Das ist besonders praktisch, wenn das Gargut in einem geschlossenen Gefäß im Backofen steht.

Bratenthermometer: Der Einsatz in der Küche

Bei der Verwendung eines Bratenthermometers muss der Koch wissen, welche Kerntemperatur bei welcher Fleischart für den perfekten Garpunkt optimal ist. Meist enthält die Bedienungsanleitung eine entsprechende Tabelle mit den empfohlenen Kerntemperaturen für die verschiedenen Fleischarten. So muss ein Roastbeef, welches medium serviert werden soll, bei einer erreichten Kerntemperatur von 58 Grad Celsius aus dem Ofen. Ein Stück Rinderbraten ist gar, wenn die Kerntemperatur auf 85 Grad Celsius angestiegen ist. Diese Temperatur muss auch bei einer Schweinshaxe erreicht worden sein, bevor die Haxe kurz unter den Grill kommt, damit die Haut schön knusprig wird. Ein zarter Kalbsrücken ist dagegen bereits bei 65 Grad Celsius Kerntemperatur durchgegart. Bei einer Gans oder einem Rehrücken spielt natürlich bei der Garzeit eine Rolle, ob das Fleisch noch rosa oder ganz durchgegart genossen werden soll. Bei einem rosa gebratenen Rehrücken kann das Fleisch aus dem Ofen, wenn die Temperaturanzeige des Bratenthermometers 60 Grad Celsius anzeigt. Bei ungefülltem Geflügel sollte der Dorn nicht in den Hohlraum der Bauchhöhle gesteckt werden. Die beste Position für das Bratenthermometer bei ganzem Geflügel ist die Innenseite der Schenkel.

Braten wie die Profis: Ist der Garpunkt erreicht, kann das Messinstrument aus dem Fleisch herausgezogen werden. Das Thermometer wird mit einem weichen Lappen, heißem Wasser und einem Spritzer Spülmittel gereinigt.

Hinweis: Bratenthermometer sollten nicht in Wasser eingetaucht oder in der Spülmaschine gereinigt werden, da sonst die Messeinrichtung beschädigt wird.